FAQ rund um Online Marketing und SEO

Du möchtest gern mitreden können, wenn sich SEO Nerds und Online Marketing Experten unterhalten? Du möchtest gern verstehen worum es sich dreht, wenn Bergriffe, wie Bots, Cache, Malware und Co. erwähnt werden?

Dann hilft Dir dieses kleine SEO-Lexikon sicher weiter. Es soll zu Deinem besseren Verständnis der SEO-Fachsprache führen und Dir dabei helfen all dies Online-Marketing-Nerds in der Welt zu verstehen.

Im Folgenden sind alle gängigen Fachbegriffe und Formulierungen aufgelistet, die im Zusammenhang mit der Suchmaschinenoptimierung eine Rolle spielen.

Kleiner Tipp: Wenn Du auf Deiner Computer-Tastatur die Tastenkombination STRG+F oder die Taste F3 drückst, öffnet sich ein Suchschlitz in Deinem Browser. So kannst Du gezielt nach einem bestimmten Begriff innerhalb dieser Seite suchen.

Wenn Du mehr über SEO und Co. wissen möchtest, abonniere gern meine SEO-News.

seo beratung auf augenhöhe

Anhand der Absprungrate kannst Du sehen, wie viele Besucher Deine Webseite betreten und verlassen haben, ohne eine weitere Seite aufzurufen.

Oftmals wird auch das Wort Bounce Rate verwendet.

Als bezahlter Index werden die Ergebnisse in den Suchergebnissen bezeichnet, die durch das Schalten von Werbeanzeigen (Ads) angezeigt werden. AdWords und BingAds stellen mit ihren Werbesystemen den bezahlten Index dar.

Der Alt-Tag / – Text / -Attribut beschreibt den Inhalt eines Bildes. Er dient Suchmaschinen dazu, zu erkennen was auf einem Bild oder einer eingefügten Grafik abgebildet ist.

Stelle Die bei einem Alt-Tag immer vor, Du würdest einem blinden Menschen erklären, was auf dem entsprechenden Bild zu sehen ist. Zusätzlich bindest Du in dieser Erklärung immer das Keyword bzw. die Keywords ein.

AMP steht für Accelerated Mobil Pages. Es handelt sich hierbei um einen stark vereinfachten Aufbau einer Webseite.

Durch diese Vereinfachung wird die Ladezeit der Webseite stark beschleunigt. AMP ist in erster Linie für die mobile Nutzung einer Webseite wichtig.

Ein Ankertext wird aus den Wörtern gebildet, die den klickbaren Teil eines Links darstellen. In der Regel wir der Ankertext im Browser unterstrichen dargestellt.

Wird ein Bild mit einem Link versehen, so verwenden die Suchmaschinen das Alt-Attribut des Bildes als Ankertext.

Ein anderes häufig verwendetes Wort für Ankertext ist Linktext.

Die Aufenthaltszeit gibt an, wie lange ein Besucher auf einer Webseite verbleibt.

Je länger die Aufenthaltszeit ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass der User auch eine Handlung ausführt.

Zudem werten Suchmaschinen eine längere Aufenthaltszeit ebenfalls als positives Signal, da der Inhalt der Seite offensichtlich eine hohe Relevanz für den Webseitenbesucher hat.

Ein ausgehender Link führt von der eigenen Webseite weg zu einer anderen Webseite. Ausgehende Links haben eine große Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung. Sie sollten nur dann gesetzt werden, wenn sie dem eigenen User von Nutzen sind.

Ein Backlink ist ein Link, der von einer anderen (fremden) Webseite auf die eigene verweist.

Du kannst aktiven Backlinkaufbau betreiben, indem Du bei anderen Webseiten bezüglich einer Verlinkung anfragen. Alternativ kannst Du qualitativ hochwertigen Content produzieren, der dafür sorgt, dass dieser ohne Dein Zutun verlinkt wird.

Die Bandbreite ist eine Kennzahl für die Leistung von Netzwerken und von Mobilfunknetzen. Eine Webseite sollte auch dann gut erreichbar und schnell aufgebaut sein, wenn nur eine geringe Bandbreite zur Verfügung steht.

Bots analysieren Webseiten auf automatisierte Weise. Andere Begriffe für Crawler sind Robots und Spider.

Anhand der Bounce Rate kannst Du sehen, wie viele Besucher Deine Webseite betreten und verlassen haben, ohne eine weitere Seite aufzurufen.

Oftmals wird anstatt des Begriffes Bounce Rate auch das Wort Absprungrate verwendet.

Ein Breadcrum zeigt dem Besucher einer Webseite an, an welchem Ort innerhalb einer Website er sich aktuell befindet.

Mit Hilfe von Breadcrums gelangt der User schneller zu übergeordneten Seiten. Sie sind ein wichtiges Element der internen Verlinkung und der Web-Usability.

Ein Browser ist ein Programm mit den Webseiten gefunden, gelesen und verwaltet werden können. Hierzu gehören: Google Chrome, Mozilla Firefox oder auch der Internet Explorer.

Ein Cache ist das Abbild eines Webdokumentes. Insbesondere bei statischen, sich nicht beziehungsweise nur wenig verändernden Seiten, kann durch den Cache die Ladezeit einer Webseite maßgeblich verringert werden.

Ein Cache kann über ein CMS-System mittels Plugins erstellt oder durch den Webentwickler mittels Code hinterlegt werden.

Wenn Du gleiche Inhalte auf verschiedenen Seiten (eigene oder externe) zur Verfügung stellst, kannst Du den Suchmaschinen mit Hilfe des Canonical Tags zeigen, woher der Inhalt kommt. Du gibst mit diesem Tag also die Primäradresse für den Inhalt an.

Die Suchmaschinen versuchen nun, die entsprechenden Suchsignale auf die Seite zu senden auf die der Canonical Tag verweist. Hiermit wird die Primäradresse gestärkt und Duplicate Content verhindert.

Die Click Distance gibt an, wie viele Klicks der User benötigt, um eine bestimmte Seite auf der eigenen Webseite zu erreichen. Relevante Inhalte sollten mit möglichst wenig Klicks erreichbar sein.

Suchmaschinen werten Unterseiten mit einer kurzen Click Distance höher als solche mit einer langen Click Distance.

Je häufiger eine Seite von Usern angeklickt wird, desto höher ist die Click Popularity. Sie stellt neben der Aufenthaltsdauer einen wichtigen Qualitätsfaktor einer Seite dar.

Bei einem CMS handelt sich um eine Software, mit der Inhalte (Content) auf Webseiten erstellt, bearbeitet und organisiert werden. Mit einem Content Management System können mehrere Personen arbeiten. Die einzelnen Zugriffsrechte werden vom Administrator des Systems geregelt.

In der Regel kann ein CMS auch ohne Programmierkenntnisse bedient werden. Zu den bekanntesten Systemen gehören WordPress, Jimdo und Jomla.

Cookies sind Informationen, die ein Webserver auf dem PC des Besuchers einer Webseite hinterlässt. Besucht ein User innerhalb eines zuvor definierten Zeitraumes die Webseite noch einmal, so wird dieser „wiedererkannt“ und die zuvor gespeicherten Informationen werden abgerufen.

Unter Content wird der komplette Inhalt einer Webseite verstanden. Hierzu zählt nicht nur der Text, sondern auch optische und grafische Elemente, wie Bilder, Grafikdateien, pdf-Dokumente oder auch Tabellen. Der gesamte Content sollte gut strukturiert sein, damit Suchmaschinen diesen richtig aufbereiten können.

In meinem Blog gebe ich Tipps, wie Du guten Content erstellst.

Unter Conversion wird die Erreichung eines zuvor definierten Ziels verstanden. Dies könnte der Verkauf eines bestimmten Produktes sein, der Klick auf einen bestimmten Button, das Erreichen einer maximalen Absprungrate u.v.m.

Die Conversion Rate stellt das Verhältnis zwischen Webseitenbesuchern und einer ausgeführten Handlung dar. Besuchen beispielsweise 100 Personen eine Webseite und 15 von Ihnen klicken auf einen Button, so beträgt die Conversion Rate 15%.

Der Inhalt der Webseite muss so aufgebaut sein, dass die Crawler der Suchmaschinen ihn gut erfassen und verarbeiten können. Zielt die Usability auf die Nutzerfreundlichkeit ab, so bezeichnet die Crawlability die Suchmaschinenfreundlichkeit. Beides greift ineinander über.

Crawler analysieren Webseiten auf automatisierte Weise. Andere Begriffe für Crawler sind: Robots, Spider und Bots.

Beim Crawling erschließt der Crawler die Inhalte einer Webseite. Dieser Vorgang verläuft automatisch. Damit der Crawler die Inhalte der Webseite gut erfassen kann ist es wichtig, dass diese suchmaschinenfreundlich strukturiert ist (siehe: Crawlability).

CTR (Klickrate) stellt das Verhältnis zwischen Impressionen und Klicks dar. Wenn eine Seite 100 Mal angezeigt und davon 10 Mal angeklickt wurde, so beträgt die Klickrate 10%

Ein Deeplink ist eine Verlinkung, die tiefer in die Seite hineinführt (zum Beispiel auf eine Unterkategorieseite). Er stellt das Gegenteil zum Startseitenlink dar.

Doppelter Inhalt entsteht, wenn Du zu einem Kernthema mehr als einen Beitrag auf Deiner Webseite hast. Dies solltest Du auf jeden Fall verhindern. Die Suchmaschinen wissen dann nämlich nicht, welcher der Beiträge wirklich wichtig ist und keiner kommt nach vorne ins Ranking.

Wenn Du Duplicate Content auf Deiner Seite feststellst, so füge die Inhalte der Seite zu einem Beitrag zusammen und veröffentlichen diesen in einem Beitrag. Die anderen Beiträge werden gelöscht und entsprechende URL-Weiterleitungen eingerichtet.

Um dieses Problem zu beheben hilft eine gute Content-Strategie. Wie Du diese Strategie erstellen kannst, erläutere ich in meinem Content-Seminar.

Die Fußzeile einer Webseite wird als Footer bezeichnet. In der Regel befinden sich hier die Links zu Datenschutz, Impressum und Kontakt.

Google Ads ist das Werbesystem von Google. Hierüber können Werbetreibende Anzeigen schalten, die dann in den Suchergebnissen und an anderen Stellen im Netz ausgespielt werden.

Über Google AdSense können Webseitenbetreiber Anzeigen (Ads) andere Unternehmen in die eigene Webseite einbinden. Die Anzeigen werden als Bild- und/oder Textanzeigen ausgespielt.

Die Platzierungen der Anzeigen sind recht unterschiedlich. Sie können in die Sidebar, im Foote, im Header oder auch im Text eingebunden werden.

Mit Hilfe von AdSense können Webseitenbetreiber Ihre Webseite monetarisieren.

Neben Google gibt es noch einige andere Online-Werbeprogramme. Da Google auf Klickbasis bezahlt und andere auf View-Basis, kann ein Vergleich der Programme interessant sein.

Der Googlebot analysiert Webseiten auf automatisierte Weise. Andere Begriffe für den Googlebot sind: Robots, Crawler und Bots.

Ein Hoster / Webhoster stellt den Webspace (Speicherplatz) und die Unterbringung einer Webseite zur Verfügung. Diese Unterbringung erfolgt auf einem Webserver. Der Webserver wiederum liegt bei einem Internet Service Provider.

Achte darauf, dass Du mit einem guten Hoster zusammenarbeitest, damit Du auch gute Ladezeiten für Deine Webseiten erzielen kannst.

Ich arbeite gern mit den Serverprofis zusammen.

Domainname (z.B.: kampagnenreiter.de), Subdomain, soweit vorhanden (z.B. www) und das Protokoll (z.B. https//), ergeben zusammen den Hostname. Jeder Hostname ist einmalig.

Die Impression gibt im Zusammenhang mit der Suchmaschinenoptimierung an, wie oft eine URL in den Suchergebnissen angezeigt wird. Ob ein User das Suchergebnis dann auch anklickt, geht aus der Zahl jedoch nicht hervor.

Der Index bezeichnet den Bestand an Dokumenten, die den Suchmaschinen bekannt sind. Damit also ein Dokument im Internet gefunden werden kann, muss es im Suchmaschinenindex aufgelistet sein.

Soll eine Seite nicht gefunden werden, so muss diese auf No-Index gesetzt werden.

Als bezahlter Index werden die Ergebnisse in den Suchergebnissen bezeichnet, die durch das Schalten von Werbeanzeigen (Ads) angezeigt werden. AdWords und BingAds stellen mit Ihren Werbesystemen den bezahlten Index dar.

Als interne Links werden alle Links bezeichnet, die auf Seiten der eigenen URL verweisen. Zu den internen Links gehören die Startseitenlinks und die Deeplinks.

Das Keyword ist das Wort, dass ein Nutzer in der Suchmaschine eingibt. Es kann sich hierbei um ein einzelnes Wort oder eine Abfolge von Worten handeln. Diese Keywords sind ein wesentlicher Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung.

Die Keyword-Density gibt an, wie oft ein Keyword gemessen auf den Gesamttext vorkommt. Wird das Keyword bei einer Textlänge von 1.000 Wörtern 10mal genannt, beträgt die Keyword-Density 1%.

Unter einer Konversion / Conversion wird die Erreichung eines zuvor definierten Ziels verstanden. Dies könnte der Verkauf eines bestimmten Produktes sein, der Klick auf einen bestimmten Button, das Erreichen einer maximalen Absprungrate u.v.m.

Eine Landingpage ist eine Webseite, auf die man durch Anklicken einer Werbeanzeige oder eines Links in einer E-Mail gelangt. Die Landingpage enthält die notwendigsten Informationen zu einem bestimmten Thema und soll dem Besucher dazu animieren eine bestimmte Handlung (Produktkauf, Terminvereinbarung, etc.) durchzuführen.

Linkbaits verfolgen das Ziel, möglichst viele eingehende Signale für die eigene Webseiten von anderen Quellen zu erhalten. Dieses Ziel erreicht man am besten durch das Erstellen von interessanten und zielgruppenrelevanten Inhalten.

Diese Art von Links wird als Backlinks bezeichnet.

Auf Linkfarmen werden ausgehende Links gesammelt. Diese Art von Linkbuilding war in der Vergangenheit sehr beliebt. Heute werden derlei Linkfarmen von den Suchmaschinen erkannt.

Die dort befindlichen Backlinks werden mittlerweile im günstigsten Fall einfach ignoriert. Im schlechtesten Fall wird die Seite mit einer schlechteren Wertung „abgemahnt“, zu der die Links führen.

Linkjuice bezeichnet die Kraft bzw. Wertigkeit, die ein Link besitzt. Je stärker und relevanter die linkgebende Seite ist, desto höher ist der Linkjuice.

Bekommst Du beispielsweise eine Verlinkung aus einem Wikipedia-Artikel auf Deine Seite, so ist dieser deutlich stärker, als wenn Du die gleiche Verlinkung von einer kleinen Seite mit gerade einmal 100 Besuchern und wenig Sichtbarkeit erhalten.

Ein Linktext wird aus den Wörtern gebildet, die den klickbaren Teil eines Links darstellen. In der Regel wird der Linktext im Browser unterstrichen dargestellt.

Wird ein Bild mit einem Link versehen, so verwenden die Suchmaschinen das Alt-Attribut des Bildes als Linktext.

Ein anderes häufig verwendetes Wort für Linktext ist Ankertext.

Ein ausgehender Link führt von der eigenen Webseite weg zu einer anderen Webseite. Ausgehende Links haben eine große Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung. Sie sollten nur dann gesetzt werden, wenn sie dem eigenen User von Nutzen sind.

Als interne Links werden alle Links bezeichnet, die auf Seiten der eigenen URL verweisen. Zu den internen Links gehören die Startseitenlinks und die Deeplinks.

Local SEO umfasst alle Maßnahmen, die dabei helfen ein regional tätiges Unternehmen in den Suchmaschinenergebnissen einer Region sichtbar zu machen.

Mehr Informationen zu lokal SEO findest Du auch unter: Local SEO Agentur.

Local Snack Pack´s sind die lokalen Suchmaschinenergebnisse. Sie werden in Kombination mit dem Navigationsdienst Google Maps bereitgestellt.

Bei den Local Snack Pack´s handelt es sich um exakte Ortsangaben in der Kartenansicht der Suchmaschine. Dadurch sehen Nutzer auf den ersten Blick, welche Unternehmen sich in unmittelbarer Nähe befinden

Eine Logfile beinhaltet alle relevanten Aktivitäten und Daten eines Internetbenutzers.

Eine Long-Tail-Suchanfrage setzt sich grundsätzlich aus mehreren Wörtern zusammen. Ein Beispiel für eine Long-Tail-Suchanfrage lautet: „Pizza Berlin Mitte Restaurant billig“.

Bei Malware handelt es sich um ein Schadprogramm. Es ist eine Software, die schädliche oder unerwünschte Funktionen oder Aktionen ausführt.

Die Meta-Description wird bei Google und Co. unter dem Titel und der URL des Suchergebnisses angezeigt. Die Länge der Description liegt optimalerweise zwischen 150 und 160 Zeichen inklusive Leerzeichen. Der Text sollte so formuliert sein, dass er das Haupt-Keyword enthält und den Nutzer zum Klicken anregt.

Mit Hilfe von Mikroformaten können Daten auf der Webseite ausgezeichnet werden.

Die Suchmaschinenbetreiber haben mit schema.org diese Mikroformate eindeutig definiert. Eine Auszeichnung Ihrer Daten nach diesem System macht es den Crawlern einfacher relevante Informationen, wie beispielsweise Telefonnummer, Adresse, E-Mail-Adresse etc. als solche zu erkennen und zu klassifizieren.

Ihre Webseite wird von den Suchmaschinen als erstes in der mobilen Version indexiert. Daher ist es besonders wichtig, dass diese auf mobilen Endgeräten fehlerfrei läuft. Prüfen sie daher ihre Webseite auf unterschiedlichen Geräten, wie Smartphone und Tablet.

Mit Hilfe des Tags noindex wird Crawlern angezeigt, dass ein entsprechend markiertes Dokument (Webseite, pdf-Datei, etc.) nicht indexiert werden soll. Das noindex-Tag wird im Header der entsprechenden Webseite hinterlegt.

Ein Link, der mit der Anweisung nofollow versehen ist, wird von den Crawlern der Suchmaschine zwar indexiert, jedoch nicht weiterverfolgt.

Unter der Onpage Optimierung sind alle Maßnahmen zu verstehen, die unmittelbar auf der eigenen Webseite durchgeführt werden, um die Auffindbarkeit in den Suchmaschinen zu verbessern.

Hierzu zählen einerseits inhaltliche Maßnahmen, wie die Content-Erstellung und andererseits technische Maßnahmen, wie die richtige Indexierung einer Webseite.

Die Offpage-Optimierung betrifft alle Optimierungspotentiale, die sich nicht auf der eigenen Webseite abspielen.

Ein klassischer Bestandteil der Offpage-Optimierung ist der Aufbau von Backlinks. Aber auch starke Signale aus den Social-Media-Kanälen gehören dazu.

Der PageRank gibt an, wie hoch die Relevanz einer Webseite beziehungsweise eines Webdokuments ist. Die Berechnung des PageRank erfolgt mit Hilfe des PageRank-Algorithmus.

Mit Hilfe des PageRank-Algorithmus wird Webdokumenten aufgrund ihrer Verlinkungsstruktur eine Gewichtung (PageRank) zugeordnet. Je besser die Verlinkungsstruktur ist, desto höher wertet der Algorithmus das entsprechende Dokument.

Der PageRank-Algorithmus bezieht bei seiner Bewertung sowohl Interne Links als auch Backlinks mit ein.

Ein Pop Up ist ein Fenster, welches sich öffnet, wenn man eine entsprechend eingerichtete Webseite besucht. Wann sich dieses Fenster öffnet, definiert der Betreiber der Webseite.

Inhalte dieser Fenster sind zumeist werblicher Natur. Es können aber auch wichtige Informationen auf diese Weise angezeigt werden.

Einige Pop Up´s lassen sich erst schließen, wenn eine bestimmte Aktion ausgeführt wurde (z.B. Altersbestätigung).

Das Ranking ist die Rangliste der Suchmaschinen. Wenn Sie mit ihrer Webseite bzw. mit einer bestimmten Unterseite eine bestimmte Position in den Suchergebnissen erreichen, bezeichnet man dies als Ranking.

Ein Redirect ist eine URL-Weiterleitung. Eine solche Weiterleitung ist notwendig, wenn sich beispielsweise eine URL geändert hat, unter der ein bestimmter Inhalt zu finden ist.

Der Redirect wird dann von der alten URL auf die neue URL eingerichtet.

Eine Webseite ist responsiv, wenn diese sich an die Anforderungen der Endgeräte der Nutzer anpasst. Unabhängig davon, ob ein User über den Desktop PC, das Smartphone oder das Tablett die Webseite aufruft, muss sowohl die Lesbarkeit als auch die Benutzbarkeit der Webseite garantiert sein. Diese Funktionalität wird durch ein responsives Design erreicht.

Rich Snippets wurden 2009 von Google eingeführt. Sie ergänzen die klassischen Suchergebnisse durch Zusatzinformationen und Erweiterungen.

Robots analysieren Webseiten auf automatisierte Weise. Andere Begriffe für Robots sind: Crawler, Spider und Bots.

Mit der robots.txt Dateien kannst Du entscheiden, ob Deine Webseite bzw. Unterseiten davon von den Suchmaschinencrawlern besucht werden dürfen. Diese Datei ist besonders wichtig für sehr umfangreiche Webseiten.

Unter SEA (Suchmaschinenwerbung) werden alle bezahlten Maßnahmen verstanden, die dafür sorgen, dass eine Webseite in der bezahlten Suche mit Hilfe von zum Beispiel Werbeanzeigen oben in den Ergebnissen erscheint.

Unter SEO (Suchmaschinenoptimierung) werden alle Maßnahmen verstanden, die dazu geeignet sind, das Ranking einer Webseite in den organischen (unbezahlten) Suchergebnissen von Suchmaschinen zu verbessern. Ziel dieser Maßnahmen ist es, mehr Traffic auf die eigene Webseite zu bekommen.

Ein SEO Contest ist ein Wettbewerb, bei dem die Teilnehmer:innen versuchen mit einem ausgedachten (fiktivem) Suchbegriff möglichst weit oben in den Suchergebnissen zu erscheinen.

Ein solcher Suchmaschinenoptimierungs-Wettbewerb geht in der Regel über einen Zeitraum von vier bis acht Wochen.

Gewonnen habe die Betreiber:innen der Webseite, die mit Ihrem Beitrag an einem bestimmten Stichtag auf Position Eins in den Suchergebnissen stehen.

Einige Contest-Organisatoren unterteilen die Teilnehmer:innen in zwei Gruppen: Profis (z.B. SEO-Dienstleisterinnen) und Semi-Profis (SEO-Interessierte). Diese Aufteilung kann durchaus Sinn machen, da den Profis andere Mittel (zum Beispiel) Tools zur Optimierung zur Verfügung stehen.

In den letzten 10 Jahren wurde um die Positionierungen für die folgenden Suchbegriffe „gekämpft“:

  • 2011: JahresendSEO
  • 2012: HochgeschwindigkeitsSEO
  • 2013: SEOphonist
  • 2014: RaketenSEO
  • 2015: deincontenthandy
  • 2016: SEOblitzContest2016 
  • 2017: Siebtlingsgeburt
  • 2018: Black Hat Sith / White Hat SEO
  • 2019: WildsauSEO
  • 2020: SandstrandSEO
  • 2021: Contentbär

Die SERP sind die Suchmaschinenergebnisseiten. Aktuell werden in der Regel auf jeder Seite 10 Suchergebnisse ausgespielt.

Die Schlüsselwortdichte gibt an, wie oft ein Keyword gemessen auf den Gesamttext vorkommt. Wird das Keyword bei einer Textlänge von 1.000 Wörtern 10mal genannt, beträgt die Schlüsselwortdichte 1%.

Die Short-Head-Suchanfrage besteht aus lediglich einem Wort (z.B. Pizz

Die Sidebar befindet sich rechts oder links innerhalb der Webseite. Es handelt sich hierbei um ein Randfenster, in dem funktionsspezifische Informationen oder Applikationen angezeigt und zur Verfügung gestellt werden.

Eine Sitemap ist das Inhaltsverzeichnis ihrer Webseite. In der Regel finden Sie diese unter: https://IhreDomain.de/sitemap.xml – Die Sitemap spiegelt die Struktur eine Webseite wider. Sie hilft Suchmaschinen, die wichtigsten Unterseiten einer Webpräsenz zu erkennen.

Spider analysieren Webseiten auf automatisierte Weise. Andere Begriffe für Spider sind: Crawler, Robots und Bots.

Unter Sprachsuche ist die Suche per Spracheingabe zu verstehen. Diese kann über digitale Assistenten, wie beispielsweise: Alexa, Siri oder ok Google erfolgen.

Alle Links, die von einer Unterseite zur Startseite verweisen, werden als Startseitenlinks bezeichnet. Ein Startseitenlink ist das Gegenstück zum Deeplink.

Stoppwörter sind Wörter, die in unserer Sprache zwar häufig vorkommen, aber den Inhalt eines Textes nicht wirklich beeinflussen. Zu diesen Wörtern gehören beispielsweise: „der, die, das, einer, eine, eines, und, oder“.

Die Crawler der Suchmaschinen ignorieren diese Wörter in der Regel oder messen diesen zumindest eine deutlich geringere Bedeutung bei.

Eine Suchanfrage kann aus einem oder mehreren Wörtern bestehen. Diese Suchanfrage gibt der User im Suchfeld seines Browsers oder direkt bei der entsprechenden Suchmaschine ein.

Eine Long-Tail-Suchanfrage setzt sich grundsätzlich aus mehreren Wörtern zusammen. Ein Beispiel für eine Long-Tail-Suchanfrage lautet: „Pizza Berlin Mitte Restaurant billig“.

Die Short-Head-Suchanfrage besteht aus lediglich einem Wort (z.B. Pizza).

Als Thin Content werden Seiten bezeichnet, die zu wenig oder irrelevanten Inhalt bieten. Suchmaschinen sind darauf aus, den Usern die besten und umfangreichsten Informationen zu einem Keyword zur Verfügung zu stellen, die es gibt. Thin Content kann diese Informationen jedoch nicht bieten.

Unter Traffic wird die Anzahl der Zugriffe auch eine Webseite verstanden. Spannend ist hier nicht nur, die Gesamtzahl der Zugriffe, sondern die Zahl der Unique Users. So nennt man die Kernzielgruppe des Webseitenbetreibers.

Diese Art von Content wird nicht durch den Webseitenbetreiber oder Redakteur erstellt, sondern durch die Besucher der Webseite. Zu diesem Content gehören beispielsweise Foreneinträge oder Kommentare unterhalb von Beiträgen.

Als URL wird eine konkrete Adresse im Internet bezeichnet. Jede URL ist einmalig im Netz.

Achten Sie bitte darauf, dass Sie ausschließlich Kleinschreibung verwenden und auf Sonderbuchstaben wie ä, ö und ü verzichten. Manche Browser haben noch immer Schwierigkeiten mit der Darstellung von Groß- und Sonderbuchstaben.

Der User-Agent bestimmt, welche Seiteninhalte an den User ausgespielt werden. Auf diese Weise können beispielsweise unterschiedliche Inhalte auf unterschiedlichen Endgeräten ausgespielt werden.

So bekommt ein User in der mobilen Version andere (eventuell schneller ladende) Inhalte angezeigt, als der User, der die Webseite mittels Desktop-PC aufruft.

Unter Usability wird die Nutzer- und Gebrauchstauglichkeit einer Webseite verstanden. Hierunter fällt unter anderen die Menüführung, der Abstand zwischen einzelnen klickbaren Elementen wie Buttons und der komplette Aufbau einer einzelnen Seite.

Die Verweildauer gibt an, wie lange ein Besucher auf einer Webseite verbleibt. Je länger die Verweildauer ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der User auch eine Handlung ausführt.

Zudem werten Suchmaschinen eine längere Verweildauer ebenfalls als positives Signal, da der Inhalt der Seite offensichtlich eine hohe Relevanz für den Webseitenbesucher hat.

Unter Voice Search ist die Suche per Spracheingabe zu verstehen. Diese kann über digitale Assistenten, wie beispielsweise Alexa, Siri oder ok Google erfolgen.

SEO News

Beatrice Köhler SEO Freelancer